Seit meinem letzten Beitrag ist einiges an Zeit vergangen. Das lag zum einen daran, dass ich recht wenig Zeit hatte, zum anderen aber auch daran, dass nicht sooo viel passiert ist.

Ausstattungsprotokolle

Wir haben die Ausstattungsprotokolle von Weberhaus zurück erhalten, und auch gleich bearbeitet. Da muß man schon sehr genau kontrollieren – nicht weil Weberhaus hier etwa schlampig gearbeitet hätte, nein – im Gegenteil! Es war immer sehr gut aufbereitet und entsprach exakt dem was bei der Beratung besprochen wurde. Es ist vielmehr so, dass man mit etwas Abstand manche Dinge plötzlich anders sieht, oder auch durch Gespräche mit Freunden auf Dinge hingewiesen wird die einem so garnicht in den Sinn gekommen wären.

Jedenfalls haben wir nach der ersten Version auch eine zweite und eine dritte Version der Protokolle zur Kontrolle erhalten – und jedesmal waren unser Änderungswünsche eingeflossen, und penibel aufgezeichnet worden. Doch nach der dritten Version scheint nun alles in Ordnung zu sein, und wir konnten die Formulare zur Finanzierungsbestätigung mit dem finalen Preis an die Bank weitergeben. Diese füllt nun aus (2 Zeilen…) und dann werden wir die Formulare an Weberhaus schicken. Dann hätten wir alle Bauvoraussetzungen soweit erfüllt.

Und beim ersten Durchgang waren ja auch sämtliche Preise und Änderungen während der Ausstattungsbreratung mit eingeflossen. Ich hatte ja schon geschrieben dass mir vor dem Endpreis etwas gegraut hat – naja, was soll ich sagen, meine Befürchtung war teilweise berechtigt, besonders im Elektrobereich – da hatte ich meiner Fantasie freien lauf gelassen. Da musste ich dann wieder etwas korrigieren und die teuersten Dinge rausstreichen bzw. auf andere Weise lösen. Jetzt nach der dritten Version sind wir preislich da wo wir es erhofft hatten, und alles passt wieder soweit.

Man merkt schon, dass bei Weberhaus gut zu tun ist – die Bearbeitung durch unsere freundliche Beraterin Frau M. geht gefühlt Monate – real natürlich nur 1-2 Wochen pro Version. Aber diese Wartezeiten sind immer wieder quälend für Bauherren, weil sich danach der Preis des Hauses wieder ändert, und meistens kommt dann das Paket mit den Änderungen wenn man grad wieder keine Zeit hat und nicht damit gerechnet hat… naja. Jammern auf hohem Niveau.

Auch hier war eine Rücksprache mit Weberhaus jederzeit möglich, und auf Fragen wurde geduldig geantwortet. Wenn es auch mal ein zwei Tage länger gedauert hat – wir sind ja schließlich nicht die einzigen die bei Weberhaus bauen wollen…

Was die Preise angeht – wie ich finde sind die Gutschriften und Aufpreise sehr fair. Dennoch gibt es Dinge die man vielleicht besser selber machen sollte, oder zumindest sich überlegen sollte ob man das wirklich braucht. Manchmal überrascht einen auch die Technik etwas. So z.B. bei unserer Photovoltaik: Wir hatten 20 Module mit aufgenommen, und bei der Beratung wurde uns deutlich dass das rein ästhetisch gesehen „bescheiden“ aussieht in drei Reihen arrangiert. Dann haben wir das 21. Modul mit aufgenommen – dummerweise wird beim Schritt von 20 auf 21 Module der Wechselrichter auch eine Nummer größer erforderlich, was das ganze doch stark verteuern würde für das bisschen Leistung mehr. Also, kurzerhand wieder auf 18 Module runter – netter Nebeneffekt: Hier wurde der Wechselrichter wieder eine Nummer kleiner und die Gutschrift dementsprechend wieder größer 🙂

Baugebiet

An der zweiten Front – Fertigstellung des Baugebietes – hat sich zwar auch viel getan, aber leider keine Verbesserung der zeitlichen Prognose. Man liegt im Zeitplan, und hofft auf einen trockenen Winter. Wir auch.

Jedenfalls liegen die Abwasserrohre, und auch die Wasserleitungen sollen soweit drin sein. Mal schaun wie es weitergeht. Drückt uns die Daumen auf einen trockenen Winter ohne Frost und Schnee 🙂

Hausautomation

Mein Steckenpferd, die Hausautomation, wächst und gedeiht – gedanklich zumindest. Mir kommen immer mehr Ideen, und ich habe unzählige Dinge gedanklich vorbereitet. So wie es aussieht werde ich die KNX Sache doch früher als geplant in Betrieb nehmen müssen. Denn es gibt ein paar Dinge die ich nicht anders machen kann. Im Zuge der Preisoptimierung habe ich nämlich einige EnOcean Schalter „wegoptimiert“, die ich nun durch einen viel günstigeren KNX Schalter ersetzten möchte. Zudem werde ich die Präsenz-Melder in den Fluren gleich zu Beginn in Betrieb nehmen, um zu sehen was die taugen und eventuell die Schalter in den Fluren gleich weglassen zu können.

Aushub

Die Anfrage an den Aushubunternehmer läuft auch, da habe ich nächste Woche das Baustellengespräch um zu sehen was er für mich tun kann. Das läuft also alles soweit.

Gefühlslage

Jetzt wo wir wirklich wissen was das Haus kosten wird gehts mir gut. Wir können weiter planen, Kosten passen soweit, und auch sonst läuft alles. Zwar langsam, aber läuft. Wir können es kaum erwarten die Meldung „Baugebiet fertig“ zu erhalten. Ab dem Tag, an dem diese Worte fallen, läuft der Countdown…